Startseite   Sitemap   Impressum   Barrierefrei   Volltextsuche   Druckansicht 
   
 Schwanfeld   Aktuelles   Rathaus   Bürger-Info   Kultur & Freizeit   Wirtschaft   Kontakt 
content_header_3.jpg

Heimatmuseum

 



ALTES HANDWERK

Das Fröhr-Haus wurde 1976 erworben, der Giebel restauriert, nachdem das Fachwerk freigelegt wurde. Das  Baujahr liegt um 1650. Dank dem Entgegenkommen der Enkel konnten viele Einrichtungen und Geräte längst verstorbener Handwerker des Ortes auf- und ausgestellt werden.
Wir erinnern an den Schneidermeister Valentin Jonas, an den Seiler Meyer, an die Schmiede Fehn und Hart, an den Wagner Endres, an die Tüchner Kilian Lauer und Andreas Herold, an den Schuster Georg Kretzer, der in diesem Hause werkte, an den Sattler Karl Römmelt.
Handmodel erinnern an die im 18. und 19. Jahrhundert tätigen Färber und Weber Römmelt.

 

 

               

                 Früherer Schneiderrick

 

             Alte Schusterwerkstatt

Vor 50 Jahren wurde auf diese Weise
noch die Landbutter zubereitet.
 
Gegenstände der Gemeindebäckerei,
die im Parterre des alten mittelalterlichen
Rathauses aus dem 16. Jahrhundert
untergebracht war.

 

DIE SCHEUNE

 

 
 
Sie enthält alle Geräte, die für die Feld-
arbeiten üblich waren bei der Ackerbear-
beitung, in der Saat- und Erntezeit.
Erwähnenswert:
Die Entwicklung des Pfluges, eine alte
Schrotmühle, alte Feuerwehrspritzen.
 
 
 
Der Haus-Stall mit Geschirren
und damals notwendigen Stallgeräten.
 
 
 

DAS NEDERANWESEN

wurde im Jahre 1968 von der Gemeinde erworben, da der Hofgarten für den Schulparkplatz benötigt wurde.
1976 wurde die abgebrannte Scheune zu einem Ausstellungsraum ausgebaut. Das Haus (Baujahr 1701) wurde in seinem alten Zustand belassen, das Fachwerk freigelegt und restauriert.
Der Hof ist dem bäuerlichen Leben gewidmet, spiegelt die ländliche Bescheidenheit und Frömmigkeit des 19. Jahrhunderts wider und den Fleiß, der notwendig war, um sich als freier Bauer behaupten zu können.

 

Die damals übliche einfache
Wohnkultur strahlt auch heute noch
Gemütlichkeit aus; Wohnzimmer
Schlafkammer und Küche sind
ein Beispiel für diesen Eindruck:
"Eigener Herd ist Goldes wert":
SAKRALE ABTEILUNG

Der gute Hirte
aus dem Jahre 1926



Ein Besuch würde sich lohnen.

Die Entdeckung, dass im Ort noch vieles aus vergangener Zeit vorhanden war, mündete schließlich in die Idee, ein Heimatmuseum einzurichten, als sich die Möglichkeit eröffnete, durch den Erwerb zweier alter Höfe im Bereich des Rathauses die Funde aus alter Zeit auch auszustellen. Das 1979 eröffnete ländliche Museum benötigte durch die Fülle des Materials schnell eine Erweiterung und wurde 1980 neu gestaltet.

Es besteht heute aus fünf Abteilungen. 

 

©1997 -2006 | Gemeinde Schwanfeld