Archäologie zum Anfassen
Tauchen Sie ein in die Steinzeit vor 7.500 Jahren

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Ergebnisse der Ausgrabungen in Schwanfeld, Lkr. Schweinfurt, Unterfranken in den Jahren 1979-1985 und 2003, durchgeführt von Prof. Dr. Jens Lüning, Universität Köln/Frankfurt/M., anfangs in Kooperation mit der Universität Leiden, Niederlande (Prof. Dr. P.J.R. Modderman). Sie waren Teil eines von der DFG über 10 Jahre geförderten Projektes zur „Erforschung der Ältesten Bandkeramik“ zwischen Rhein und Ungarn.

In mehreren Dissertationen und Magisterarbeiten an der Universität Frankfurt/M., die zwischen 1990 und 2005 über dieses Projekt erschienen, erwies sich Schwanfeld als einer der wichtigsten Plätze der Untersuchungen. Er ist der älteste von allen (ab 5500 v. Chr.), weshalb sich das heutige Dorf Schwanfeld als „Ältestes Dorf Deutschlands“ bezeichnen darf.

Hier wurde in bester Erhaltungsqualität der bis dahin unbekannte, komplizierte Haustyp dieser bäuerlichen Frühstufe erkannt. In ebenso klarer Ausprägung trat das „Hofplatzmodell“ auch schon in dieser Frühzeit als Grundmodell für die folgenden 500 Entwicklungsjahre der bandkeramischen Kultur zutage. Mit ihm einher ging ein tiefer Einblick in die bandkeramische Familienstruktur und Klanverfassung. Anhand zweier Gräber gelang schließlich eine bisher wohl einmalige Verbindung zwischen Dorfgeschichte und Personengeschichte und damit zugleich ein Blick in den damaligen Ahnenkult.

Alle diese Aspekte und darüber hinaus die Themen Holzbautechnik, Getreidebau, Keramik, Kunst, Idolatrie, Kleider-, Hut- und Frisurenmode sowie die bandkeramische Küche werden Jung und Alt

in verständlicher Sprache und moderner Inszenierung vorgeführt, als vielfältiges Original-Repliken-Mitmach- und Anfassmuseum.   

Ein Erlebnis für Jung und Alt:

  • Wissenschaftliche Erkenntnisse verständlich dargestellt
  • Das Leben in der Steinzeit in Themenräume gegliedert
  • Mit Erläuterungstafeln und Objektbeschreibungen
  • Zahlreiche Mitmachstationen
  • Gegenüberstellung von Fundmaterial und Original / Nachbildung
  • Einführungsfilm mit modernster Technik hergestellt
  • Familienfreundlich und seniorengerecht

Die Themenräume umfassen u.a.

  • Holzbearbeitung
  • Getreidestraße und Feldbau
  • Haus – Hof – Dorf
  • Keramik: Alltagsgeschirr und Kultgefäße
  • Tonfiguren und Idole: Sie haben uns viel zu sagen.
  • Klans: Die Abkömmlinge des Ahnen
  • Zwei Gräber aus Schwanfeld
  • Schmuckvitrine und Kleiderkammer: Frisuren, Hüte, Kleider – die Mode in der Bandkeramik
  • Die Bandkeramische Küche: Vom Backofen, dem Haushaltsgeschirr bis zum Pflanzenanbau
  • Haus- und Wildtiere: Viehzüchter und Feldbauern
  • Neolithikum und Bandkeramik: Entstehung und Ausbreitung mit Chronologie
  • Entdeckungsgruben 1970: Schwanfeld – ältestes Dorf Deutschlands

Eintrittspreise

Öffnungzeiten

Bis 19. März 2022 geschlossen
Ab 20. März 2022 geöffnet jeden
1. und 3. Sonntag im Monat von 14 Uhr bis 17 Uhr

Adresse Bandkeramik-Museum:

Pfarrgasse 4
97523 Schwanfeld

Kontakt:

Gemeinde Schwanfeld
Rathausplatz 2

97523 Schwanfeld

Verwaltungsgemeinschaft: Tel. 09384 / 9730-0
Rathaus Schwanfeld: Tel. 09384 / 9717-0

E-Mail: info@schwanfeld.de

Behindertengerecht

Mittels Sessellift ist der Zugang zur Ausstellung im Obergeschoss für jedermann möglich. Eine behindertengerechte Toilette ist im Erdgeschoss vorhanden.

Alle Fotos von Meike-Lesley Creative

Skip to content